By Pauline Reage

Show description

Read Online or Download Geschichte der O PDF

Similar german books

Computer Bild (№20 2007)

Rambler утратил лидирующие позиции в Рунете, но остается весьма актуальным порталом, интересным не только своей поисковой машиной, но и множеством других любопытных сервисов - некоторые из них рассмотрены в нашей теме номера. К сожалению, рассказать обо всех возможностях портала нереально - перефразируя Ленина, скажем: .

Klasse - Organisation - soziale Ungleichheit: Wie Unternehmensstrukturen berufliche Lebenschancen beeinflussen

In welcher Weise wirkt sich der Aufbau von Unternehmen und Verwaltungen auf die Lebenschancen von Menschen mit unterschiedlicher berufsbezogener Klassenlage aus? Ausgehend von Befunden aus der neueren Schichtungs- und Organisationsforschung zeigt diese Studie, dass berufsbezogene Klassenlagen und formale Organisationsstrukturen ihre Wirkung unabhängig voneinander entfalten.

Additional resources for Geschichte der O

Example text

Für diesen Zweck war er geeignet. Sie richtete ihr Haar, ihr Gesicht, danach parfümierte sie sich. Ren‚ hatte ihr in einem Zerstäuber, der einen dichten Nebel versprühte, ein Parfum geschenkt, dessen Namen sie nicht kannte. Es roch nach trockenem Holz und Sumpfpflanzen herb und ein bischen wild. Der Nebel schmolz und rieselte auf ihre Haut, auf den Flaum ihrer Achselhöhlen und ihres Schoßes, haftete in winzigen Tröpfchen. O hatte in Roissy Geduld gelernt: sie parfümierte sich dreimal, ließ jedesmal das Parfum auf der Haut trocknen.

Die Kette, die an ihrem Hals befestigt war, hing, in einer Ringschraube eingehakt, in etwa einem Meter Höhe an der Mauer, der Tür gegenüber, und ließ ihr nur soviel Bewegungsfreiheit, daß sie zwei Schritte nach vorn machen konnte. Es war kein Bett da, nichts, was einem Bett ähnlich sah, keine Decke, nur drei oder vier marokkanische Kissen, aber außerhalb ihrer Reichweite und nicht für sie bestimmt. Innerhalb ihrer Reichweite hingegen stand in der Nische, durch die das spärliche Licht in den Raum sickerte, ein Holztablett mit Wasser, Obst und Brot.

Sämtliche Unterkleider dagegen häuften sich auf dem Bett. In der Kommodenschublade blieb nur ein Halbrock aus schwarzem Faille mit Plisseesaum und kleinen ValencienneSpitzen, der unter einen schwarzen, sehr leichten und fast durchsichtigen Wollrock mit Sonnenplissee gehörte. Sie würde neue Unterröcke brauchen, hellfarbig und kurz. Sie stellte fest, daß sie entweder ganz auf enge Kleider verzichten oder Mantelkleider wählen müßte, die von oben bis unten durchgeknöpft waren, mit einem Futter, das sich zugleich mit dem Kleid öffnete.

Download PDF sample

Rated 4.06 of 5 – based on 22 votes